The Battle of the Books

Ein einstimmiges „Yeah!“

Das ist die Antwort der Klasse 9d auf die Frage, ob ihnen die Battle of the Books gefallen hat und ob das Projekt für andere Klassen weiterzuempfehlen ist. Selten genug sind sich die Schüler so einig. Noch dazu geht es hier um ein Projekt, bei dem sie zunächst alle in ihrer Freizeit ein englisches Buch lesen mussten.

Also, wie hat das funktioniert?

 Die Teilnahme an der Battle of the Books war freiwillig, doch alle Schüler erklärten sich sofort dazu bereit, mitzumachen. Zwei von vier Büchern hat die Klasse selbst ausgewählt, die anderen beiden waren vorgegeben. In Teams sollten sich die Schüler anschließend festlegen, wer welches Buch liest. Jedes der vier Bücher wurde von mindestens einem Schüler pro Team gelesen. Am Tag der Battle waren alle gut vorbereitet und zusätzlich durch leckere Brownies gestärkt. Bei der Auswahl der Fragen musste nun auch ein wenig taktiert werden: Welches Buch auswählen? Und welchen Schwierigkeitsgrad sollte die Frage haben? Schließlich bekam das Team zwar bei richtiger Antwort die entsprechenden Punkte gutgeschrieben, bei falscher Antwort wurden die Punkte dann aber eben auch wieder abgezogen.

 

Schnell erhitzten sich die Gemüter, als die Jungsgruppe einfach buzzerte, ohne die Frage zu Ende gelesen zu haben und - wir wollen es ihnen einmal unterstellen - zufällig die richtige Antwort erriet. Besonders brisant wurde es bei der Double-Value Quiz Box, bei der das schnellste Team die doppelte Anzahl an Punkten gewinnen, beziehungsweise manchmal leider auch verlieren konnte. Bis zum Ende wahrten sich alle Teams die Chance zum Sieg, doch schließlich konnte sich Team 3 in einem harten Kopf an Kopf Rennen durchsetzen. Die strahlenden Gewinner von - wie könnte es anders sein - deutschen und englischen Büchern waren Isabell Häfner, Linda Trebes, Hannah Dawel, Marlene Männl und Lea Neubauer. Danke an dieser Stelle dem Cornelsen Verlag und der Buchhandlung Lesezeichen für ihre großzügige Bücherspende.

Und was ist der Sinn der Sache?

Ohne Zwang, nur angefeuert durch den eigenen Ehrgeiz, ihr Team nicht zu enttäuschen, haben die Schüler englischsprachige Bücher gelesen, die zum Teil etwas über ihrem Niveau lagen. Und alle haben es geschafft und - so hoffe ich wenigstens - ein kleines Erfolgserlebnis für sich verbucht. Das Ganze sollte den Schülern als Anregung dazu dienen, sich auch in ihrer Freizeit einmal an englische Bücher zu wagen.

Welche Bücher hat die Klasse denn nun eigentlich gelesen?

Im Anschluss finden Sie die von den Schülern verfassten Klappentexte. Vielleicht ist ja auch ein Buch dabei, das Sie interessiert?

- Katharina Lange

 

The Network

The 15 year old Jenny Anderson lives alone with her mother in London. She loves spending time in the virtual world of the Network. Whenever something interesting happens there, she tells it to her best friend Vicky. But one day, someone logs into her profile and posts mean comments under her classmates’ pictures. Moreover, an unknown person, who looks really good, wants to be friends with Jenny and take some nice photos of her to make her a model. When Jenny wants to meet the boy, an old man turns up and he doesn’t look as good as on the profile photo. Jenny is really shocked about that and wants to find out what’s wrong with her Network account.

- Kristin

 

Runaway flame

Some homeless teenagers could be held responsible for setting a fire at a campsite. But are they really to be blamed? Or is there someone else involved? Detective Bobby Rudd tries his best to find out who set the fire and his grandpa helps him. If there’s one thing we can learn from the story, it’s that we shouldn’t always believe everything other people tell us, but find out on our own.

- Carolin

 

The absolutely true diary of a part time Indian

Arnold ‘Junior’ Spirit is a teenager, though not a normal teenager. He was born with a damage in his brain. Moreover, he’s very poor. He lives in a reservation and the people who live there don’t have any hopes for a good future. But Arnold has a dream and so he goes to a school with exclusively white pupils. Unfortunately, he breaks with his best friend Rowdy. At first, it’s very hard for him but then he gets to know his girlfriend and finds new friends. Furthermore, he discovers his talent for basketball. But what’s next? Will he make it up with Rowdy?

- Lena

 

Speak

Melinda Sordina begins her freshman year at Merryweather High School in Syracuse, New York, with a heavy secret weighing on her. Over the summer, she and her friends went to a party and Melinda ended up calling the police, causing her friends and everyone at the party to socially reject her. Melinda’s only friend is Heather, a new student, who tries to get Melinda involved in her schemes to gain popularity. Then, in the school hallways, she sees it: a name she has given to Senior Andy Evans. Slowly, she begins to face what he did to her. Whenever she sees him, she relives her initial experience with him. As the school year comes to an end, Melinda is forced to confront Andy once again. She defends herself and gains the students’ respect since many other girls have also suffered Andy’s attacks silently.

- Victoria