„Seid stark und sagt Nein!“

Präventionsveranstaltung für die 6. Jahrgangsstufe

 
„Auf Euch warten jetzt zwei außergewöhnliche Unterrichtsstunden, die wichtig sind für Eure Gesundheit und für Euer Leben!“ Als Dieter Breivogel als Projektleiter und 1. Vorsitzender vom Verein „Sucht- und Drogenprävention Oberfranken“ (SDO) diese Worte an die Besucher des Kreiskulturraums richtet, sind einige der Anwesenden vielleicht noch etwas skeptisch. Wenige Augenblicke später ist klar: Der Mann mit dem Mikrofon in der Hand hatte Recht. „Wie viele giftige Substanzen beinhaltet eine Zigarette?“ „Wie alt muss man sein, um ein Bier trinken zu dürfen?“ „Was ist der Unterschied zwischen legal und illegal?“

Bei der Suche nach den Antworten auf diese Fragen sieht man im Kreiskulturraum nicht 10, nicht 100, sondern mindestens 400 Hände nach oben ragen. Jeder der rund 600 anwesenden Schülerinnen und Schüler will die richtige Antwort auf diese ernsten Fragen geben. Darunter auch alle Sechstklässler des Frankenwald-Gymnasiums, die sich unter der Federführung von Studienrat Holger Knepel und in Begleitung ihrer Klassenlehrer auf den Weg zu dieser etwas anderen Informationsveranstaltung gemacht hatten.

Gemeinsam mit weiteren Mädchen und Jungen aus dem gesamten Landkreis und von allen weiterführenden Schularten wurden die FWGler an diesem Tag auf eine etwas andere Art und Weise über die Risiken und lebensgefährlichen Nebenwirkungen der legalen Drogen, Alkohol und Zigaretten, informiert. Denn die Veranstaltung trug den Titel eines „Anti-Drogen-Live-Konzerts“, das durch die Unterstützung der Kreissparkasse Kulmbach-Kronach erst ermöglicht wurde. Das Konzept hinter dieser Veranstaltung hinterließ beim Zielpublikum in der Tat Spuren: Anstatt minuten- oder gar stundenlang über die Nachteile des Konsums legaler Drogen informiert zu werden, wurden die Jugendlichen durch die musikalischen Beiträge von „Timmi’s Band“ auf die jeweilige Thematik altersgerecht eingestimmt. Den Rest besorgte die unterhaltsame Moderation von Dieter Breivogel, der mit diesem Präventionskonzept aus Informations- und Konzertveranstaltung schon große Erfolge in Bayern, Sachsen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz und in Hessen feiern durfte. Die Botschaft war am Mittwoch auch in Kronach klar und wurde von den Jugendlichen immer wieder lautstark bestätigt: „Sei stark und sag’ Nein!“
Dieter Breivogel machte nämlich keinen Hehl daraus, dass jeder der anwesenden Jugendlichen in nicht allzu ferner Zukunft in dem Gewissenskonflikt stehen werde, das Angebot einer Zigarette oder eines alkoholischen Getränks durch einen sogenannten guten Freund annehmen oder ablehnen zu müssen. „Nichtraucher sind cool und Rauchen ist komplett uncool“,  versicherte der Moderator beispielsweise, indem er auch anhand schockierenden Fotomaterials die Anwesenden für die Nebenwirkungen dieser Droge sensibilisieren wollte.
Bei den Nachfragen Breivogels herrschte fast schon ein Konkurrenzkampf um die richtige Antwort – immerhin gab es für die richtige Antwort auch prompt eine kleine Belohnung durch den Moderator. Bei den Liedbeiträgen der Band kam im Saal Rockkonzert-Stimmung auf - derart begeisternd gingen die Jugendlichen mit, so dass man sich sicher sein konnte, dass die Veranstaltung ihren Zweck nicht verfehlt hatte.
„Keine Macht den Drogen, keine Macht der Sucht. Nur der Wille macht uns stark, gegen Drogen so hart!“ sang „Timmi’s Band“ immer wieder; eine Botschaft, die an diesem Tag auf offene Ohren traf.
Davon durfte sich auch die anwesende Prominenz versichern. Immerhin waren neben Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein und dem stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vor Ort. Sie alle unterstrichen mit ihrer Präsenz die Bedeutung des vorgestellten Themas für die Jugendlichen.
-mts-