„Rico, Oskar und die Tieferschatten“:

Ausflug der sechsten Klassen ins Theater

 

Am Freitag, den 9. März 2018, fuhren die drei sechsten Klassen des Frankenwald-Gymnasiums Kronach ins Landestheater Coburg. Dort sahen sie sich die Inszenierung des jungen Kinderbuchklassikers „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel an. Der Ausflug wurde von Herrn Gernlein organisiert. Weitere Begleitlehrkräfte waren Frau Schüsser und die Deutschlehrer Herr Heußel und Herr Ginevrino.

 

Die Fahrt begann um ca. 9:10 Uhr am FWG. In Coburg angekommen suchten sich die Schüler und Lehrer einen Platz in der alten Reithalle, die zu einem kleinen Theaterhaus umgebaut wurde. Die Vorstellung ging um ungefähr 10 Uhr los.

Das Schauspiel beinhaltete sehr viele Parallelen zum Buch. Besonders beeindruckte uns der Umstand, dass die Schauspieler, obwohl sie nur zu viert waren, insgesamt sieben Personen darstellten. Sie setzten die Handlung sehr gut und glaubhaft um. Die Klassen 6a und 6c hatten den Roman „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ bereits im Deutschunterricht gelesen. Trotzdem war die Vorstellung auch für die Klasse 6b und alle anderen, welche die Lektüre nicht kannten, gut verständlich, oftmals lustig und spannend.

Die Bühnenkulisse war anfangs erst schwer zu deuten, doch schon nach ein paar Minuten war auch diese „Hürde“ von den Zuschauern „genommen“ worden.

Zu kritisieren gibt es nur wenig.

Beispielsweise kümmert sich Ricos Mutter im Roman mehr um ihren Sohn als jene im Theaterstück. Diese sehr positive Eigenschaft vermissten wir etwas in der Coburger Bearbeitung. Ein weiterer Einwand ist der Besuch Ricos bei Sophia, der im Stück weggelassen wurde. Den Charakter des von seiner Mutter völlig vernachlässigten Mädchens noch mit aufzunehmen, hätte wahrscheinlich auch die Möglichkeiten der Bühne überfordert und so den Rahmen des Stückes gesprengt.

Im Großen und Ganzen ist die Inszenierung sehr gut gelungen.

 Nach dem Schauspiel fuhren alle Teilnehmer des Ausfluges mit dem Bus zurück zum FWG.

 

Vivienne Hofmann und Lena Heinert (Klasse 6a)