Echt stark Oberfranken

 

Im Rahmen des Schüleraustausches zwischen dem Frankenwald Gymnasium Kronach und dem Bibo-Istvan-Gymnasium aus Kiskunhalas sind 14 ungarische Schülerinnen und Schüler bei ihren Austauschschülern zu Besuch.

 

Von Rebecca Göll (Q11)

Kronach. „Tetszik nekem!“ - „Gefällt mir!“ Flora Farkas sitzt im Ziegengehege des Streichelzoos im Freizeitpark Geiselwind. Vor ihr stolpert eine kleine Ziege herum, erst wenige Tage alt. Geiselwind ist nur einer der Programmpunkte auf der Bildungs- und „Funfahrt“, die deutsche und ungarische Schüler gemeinsam unternehmen. Nachdem zunächst die „Frankenwäldler“ eine Woche das Abenteuer gewagt haben, haben nun die Ungarn die lange Fahrt nach Kronach hinter sich gebracht. Unter dem Motto „Echt stark Oberfranken!“ zeigen die Kronacher nun ihre Heimat.

„Történelmi és egyszesse modern“ – „Historisch und gleichzeitig modern.“
So wurden die Ungarn auch gleich mehrfach begrüßt – am Ankunftsabend von ihren Gastfamilien, im Frankenwald-Gymnasium von Schulleiter Dr. Klaus und auch von der Stadt durch Bürgermeister Wolfgang  Beiergrößlein.

In den Gastfamilien stand die direkte Tuchfühlung mit der anderen Kultur im Vordergrund – Sauerbraten mit Klößen, deutsches Bier und die fränkische Sprache . 

Dr. Morsch zeigte sich begeistert vom vielfältigen Programm, das zusammengestellt wurde, unter anderem mit Fahrten nach Bamberg und Coburg, Geiselwind und zur innerdeutschen Grenze. „Dabei geht es natürlich darum, dass ihr etwas lernt. Und noch mehr darum, Spaß zu haben. “

Auch Bürgermeister Beiergrößlein freute sich über das rege Interesse am Austausch. Dabei sah er den Schüleraustausch auch als wichtigen Teil der Städtepartnerschaft. Er betonte seine Freude über die Partnerschaft der Städte, die schon seit über 20 Jahren bestand hat und durch den Schüleraustausch lebendig bleibt. „Ich hoffe, dass ihr die Kontakte, die ihr jetzt knüpft, auch im Rahmen der Städtepartnerschaft pflegen werdet – bei Fahrten mit Vereinen und anderen Gruppen.“ Bei der anschließenden Stadtführung wurde die Stadt Kronach durch Schülerinnen und Schüler des FWGs näher gebracht.

„Die Jungen waren sehr gut!“
Doch die Partnerschaft wird am FWG nicht nur durch den Austausch gepflegt. Die Schulband fuhr mit den Lehrkräften Uli Heußel und Ute Walter, die Handballmannschaft in Begleitung von Johann Püttner und Petra Höpp im Februar 2013 zu unseren ungarischen Freunden des Bibo-Istvan-Gymnasiums. Die Handballer nahmen dort an einem internationalen Turnier teil. Obwohl sie den gegnerischen Mannschaften technisch und auch körperlich unterlegen waren, steigerten sich von Spiel zu Spiel. Trotz der Niederlagen gaben sie nicht auf und erspielten sich damit die Sympathie der ungarischen Zuschauer. Auch einige der Austauschschüler, die jetzt Deutschland besuchen, haben die FWGler angefeuert und erzählten begeistert von der tollen Moral der Kronacher Handballer.

Auch die Band des Frankenwald-Gymnasiums sammelte in Ungarn neue Erfahrungen. Sie stellten fest, dass man auch ohne viel Verständigung leicht miteinander Musik machen kann und wie cool ein spontaner Auftritt in einer ungarischen Kneipe ist. Sie lernten etwas über Musik und ungarische Gastfreundschaft.

„Jeder muss mindestens einmal am Austausch teilnehmen – oder viermal!“

„Warum habt ihr den Austausch mitgemacht, Flora?“ – „Um Deutsch zu lernen – aber jetzt kann ich Fränkisch!“ Echt stark Oberfranken – eine Woche waren die Ungarn zu Gast, lernten unsere Gegend kennen und lernten vor allem uns kennen.