Handballtechnisch unterlegen – motivationstechnisch on top!

Als einzige Handballmannschaft der Wettkampfklasse III (Jungen) des Landreises Kronach qualifizierten sich „die jungen Wilden“ aus dem Frankenwald-Gymnasium auch in diesem Jahr wieder automatisch für den Regionalentscheid, der am 17.01.2018 in Coburg stattfand. Dabeisein ist alles, lautete auch in diesem Jahr die Devise, denn die Mannschaft bestand wie schon in den Vorjahren aus vielen neuen, jungen Gesichtern, die teils zum ersten Mal bei einem solchen Turnier dabei waren.

Dass die Jungs über ein gewisses Ballgefühl verfügen, zeigen sie im wöchentlichen, leider nur halbstündigen (!) Handballtraining, Vereinsspieler kann die Schulmannschaft des FWG jedoch nicht aufbieten. Und so schien es auch in diesem Jahr zunächst unmöglich, gegen die Mannschaften des Meranier-Gymnasiums aus Lichtenfels und das Alexandrinum aus Coburg, die alle mehrere Vereinshandballer in ihren Reihen aufweisen konnten, punkten zu können.

Bereits beim ersten Erspähen der Gegner wurde klar, dass man gegen das körperlich absolut überlegene Team aus Lichtenfels wohl den Kürzeren ziehen würde. Die Mannschaft des Alexandriums befand sich körperlich gesehen jedoch auf Augenhöhe und so entwickelte sich plötzlich ein Funke Hoffnung auf die Sensation und das Team war höchst motiviert. Der Turnierplan erlaubte es, zunächst das Spiel Coburg gegen Lichtenfels anzuschauen. Begeistert und staunend verfolgten die Jungs des FWG den Spielverlauf der „Profis“ und hatten dabei die Möglichkeit, viel zu lernen und sich auf die starken Gegner einzustellen. Mit Respekt aber voller Euphorie und Entschlossenheit startete das Team um die Trainerinnen Frau Aust, Frau Heid und Johanna Maier gegen Coburg und schaffte nach wenigen Minuten den vielumjubelten Ausgleich zum 1:1. Man kämpfte und gab alles, musste aber neidlos anerkennen, dass man spielerisch hier noch nicht mithalten kann. So verlor man am Ende klar mit 12:4 gegen Coburg und 14:1 gegen Lichtenfels. Nichtsdestotrotz hatte sich die Mannschaft durch ihren Kampfgeist einen Besuch beim „goldenen M“ verdient!