Die dunklen Wolken vertrieben

Vor der Veranstaltung blickte noch so mancher „FWGler“ durchaus etwas skeptisch in Richtung Himmel, doch spätestens bei der offiziellen Eröffnung am Nachmittag war allen klar: Das Sommerfest des Frankenwald-Gymnasiums kann ohne Einschränkungen im Freien stattfinden. Folgerichtig bot das Sommerfest bei besten äußeren Bedingungen eine gelungene Gelegenheit für Schülerschaft, Eltern, Lehrer und ehemalige Wegbegleiter des FWGs, in ungezwungener Atmosphäre untereinander in Kontakt zu kommen und somit den Begriff der Schulfamilie mit Leben zu erfüllen.

 

Großen Anteil an dieser tollen Atmosphäre hatten die Schülerinnen und Schüler des FWGs, die sich im Klassenverband und unter der Organisation des jeweiligen Klassenleiters originelle Aktionen für das Sommerfest überlegt hatten. Den größten Zulauf hatte dabei das Musical „Elecs Geheimnis“, das die Klasse 5b unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Grit Pehle extra für die Veranstaltung eingeübt hatte. Weitere Höhepunkte waren das Kinderschminken der 6b, das Knetseife-Basteln der 7a, der Escape-Room der 7c sowie die Sport-Olympiade der 5. Klassen, die „Analog-Version“ des derzeitigen „Pokemon Go“-Phänomens (8d) und das Torwand-Schießen zur Unterstützung des sich im Aufbau befindenden Beachvolleyball-Feldes (Q11).

Darüber hinaus boten aber noch weitere Gruppen echte Programm-Highlights. Die Rock ’n’Roll-Tanzgruppe verwandelte den Pausenhof in einen Tanzpalast, und die Verkehrswacht machte die Jugendlichen auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam. Ein weiterer Schwerpunkt lag bei der musikalischen Ausgestaltung des Nachmittags. Während die neu formierte Lehrerband unter der Leitung von Oberstudienrätin Ute Walter eine begeisternde Premiere feierte und die Schülerband ein letztes Mal in der bekannten Formation auftrat, ging es im Innenhof des Schulgebäudes etwas beschaulicher zu. Hier luden nämlich der Elternbeirat und die Freunde des FWGs zum gemütlichen Kaffeetrinken ein. Die hierzu passende Beschallung bot neben Solisten auch die Big Band des FWGs. Unter der Regie von Stefanie Bär gelang es den Musikern, echte Kaffeehaus-Atmosphäre in den Sonnenhof des Gymnasiums zu zaubern. In einem solchen Rahmen schmeckte der vom Elternbeirat gereichte Kaffee besonders gut, die alkoholfreien Cocktails der UNICEF-Schulgruppe kamen bei sommerlichen Temperaturen ebenfalls hervorragend an.

Auch aufgrund der tollen äußeren Bedingungen verlief das Sommerfest äußerst kurzweilig, was dazu führte, dass ein Teil der Gäste noch weit über das offizielle Ende hinaus auf dem Schulgelände verharrte, um die Gastfreundschaft der Schulfamilie des FWGs in vielen persönlichen Gesprächen bis in die Nacht zu erleben und zu vertiefen.