Last Christmas…

 

Schule und Besinnlichkeit. Das scheint so gar nicht zusammenzupassen. Vor Weihnachten bemüht man sich als Schüler zumeist nur, alle erdenklichen Schulaufgaben und Exen hinter sich zu bringen. Und doch gibt es einen Abend, an dem Schule und Besinnlichkeit wirklich zusammen genannt werden: Die Tutoren-Weihnachtsfeier.

 

Am 4. Dezember war es wieder so weit: Das ganze Schulhaus duftet nach Plätzchen und Fünftklässler laufen gut gelaunt durch die Gänge, während die Eltern gemütlich zusammensitzen und plaudern. Erst als die Musik verstummt, kehrt langsam Stille ein und man lauscht gespannt Frau Gödel, die aber die Begrüßung gleich wieder an die Tutoren abgibt, welche so zusammen mit dem Schulleiter Dr. Klaus Morsch den Abend einleiten, der sich sichtlich beeindruckt von der durchdachten Planung und Durchführung der Weihnachtsfeier gleich vorweg bei den Organisatoren und auch bei den gekommen Eltern bedankt: „Dankeschön, dass Sie alle da sind! Vielen Dank!“

Bevor es dann in die Klassenzimmer geht, haben die Eltern (und die Schüler) aber noch Gelegenheit, sich auszutauschen und sich am Buffett zu bedienen, das auch dieses Jahr wieder durch das tolle Gebäck, das die Eltern dankenswerterweise mitgebracht haben, so reichhaltig und vielfältig ausfiel, was der Tutoren-Weihnachtsfeier sicherlich nicht umsonst den Ruf eingebracht hat, das Ereignis mit dem besten Essen im Schuljahr zu sein.

Um 18.45 Uhr macht sich allmählich Nervosität unter den Schülern, aber auch unter den Tutoren breit. Bevor die Eltern kommen, werden in den Klassenzimmern noch letzte Vorbereitungen getroffen, Kostüme angezogen und das Programm nochmal durchgegangen. Dann geht es auch gleich los, die Tutoren stellen sich den Eltern vor und die ersten Fünftklässler machen sich „Auf den Weg zum Nordpol“. In diesem ersten Sketch kann die Klasse 5b beweisen, dass sich ihre Vorbereitungen für diesen Abend gelohnt haben und die Darsteller die Zuschauer in den Bann ziehen. Vor dem nächsten Sketch ist dann erst mal Zeit zum Entspannen und Lachen für die Schüler, Eltern und anwesenden Lehrkräfte, während Bilder vom Schullandheim gezeigt werden, in das sie von den Tutoren begleitet wurden. Nach der folgenden schauspielerischen Glanzleistung und einigen musikalischen Einlagen wandern alle Blicke zur Tür, weil es plötzlich laut klopft. Als schließlich ein mutiger Schüler die Tür öffnet, stehen draußen Knecht Ruprecht und ein waschechter Nikolaus, der den Schülern einiges zu sagen hat. Lob und Tadel finden ihren Platz in den lustigen Reimen des Überraschungs-Besuchers, so dass die Schüler dann auch über sich selbst lachen können, selbst wenn „die Hefte einer Wellblechpappe gleichen“. Ehe der Nikolaus und sein Begleiter zur nächsten Klasse eilen, ließen sie sich es aber nicht nehmen, den Kindern Schokoladen-Weihnachtsmänner und den Lehrern Orangen zu geben. Bevor die jungen Gymnasiasten dann die Gelegenheit bekamen, Kerzen zu färben und so ein Weihnachtsgeschenk für die Eltern oder Geschwister herzustellen, wurden noch einige Bilder vom Bastelnachmittag gezeigt und weihnachtliche Gedichte präsentiert.

Abschließend konnten die Eltern den Abend in der Pausenhalle gemütlich ausklingen lassen, während oben die Schüler auch noch Weihnachtskarten basteln konnten. Sicherlich wird dieser Abend den Fünftklässlern auch nächstes Jahr noch in Erinnerung sein und sie werden zurück denken können, an Last Christmas…

An dieser Stelle sei noch allen Beteiligten für diese grandiose Organisation und Durchführung dieses Abends im Namen von Herrn Ginevrino und Frau Gödel gedankt: Den Tutoren, dem AK Orga, dem AK Technik, den unterstützenden Lehrkräften und allen anderen, die an diesem grandiosen Event beteiligt waren.

by bahe