Sportgala

 

Das Frankenwald-Gymnasium veranstaltet erstmalig in seiner Geschichte eine „Sport-Gala“ in der Dreifachturnhalle am Schulzentrum. Die Resonanz fällt dabei derart positiv aus, dass diese Veranstaltung wohl in Zukunft ihren festen Platz im Terminkalender des FWGs finden wird.

Kronach. Am Ende sprach stellvertretender Schulleiter Alf Merkel allen Anwesenden aus der Seele: „Zu dieser eindrucksvollen Veranstaltung gibt es nur eins zu sagen: Wir bitten um eine bald mögliche Wiederholung!“ In der Tat gewann man am Mittwochabend den Eindruck, dass die zahlreichen Besucher der Dreifachturnhalle am Schulzentrum selbst nach über zwei Stunden Programm noch nicht genug hatten – derart unterhaltsam und abwechslungsreich hatte sich die „1. Sport-Gala“ am Frankenwald-Gymnasium gestaltet.

 Sportgala_1

Vor allem dem Organisatorenteam von der Fachschaft Sport war die Erleichterung über diesen großen Erfolg anzumerken. Wenige Wochen vor der Veranstaltung hatten Fachschaftsbetreuerin Petra Höpp und ihre Sportkolleginnen und –kollegen um Silke Woletz-Bauer noch darüber diskutiert, ob der Titel „Gala“ nicht ein wenig zu ambitioniert sei. Am späten Mittwochabend war allen klar: einen würdigeren Titel hätte diese Veranstaltung überhaupt nicht tragen können. Und auch Alf Merkel, selbst seit Jahrzehnten begeisterter Sportlehrer am FWG, musste zugeben: „Ich frage mich gerade, warum wir nicht schon viel früher auf diese Idee gekommen sind. Ich bin absolut begeistert!“

Sportgala_2

Ein Erfolgsgeheimnis war neben den sportlichen Darbietungen das Gesamtkonzept des Abends. Denn vor und hinter den Kulissen wurde eifrig gearbeitet, um den Abend so unterhaltsam und kurzweilig wie möglich zu halten. Die Arbeitskreise der SMV übernahmen beispielsweise die Licht- und Beschallungstechnik wie auch den Auf- und Abbau der Sportgeräte, während sich die Schülerinnen und Schüler der Q11 im Foyer der Halle für die Verpflegung verantwortlich zeigten. Als echter Glücksgriff entpuppte sich auch die Idee, die Schülerband des FWGs unter der Leitung von Oberstudienrätin Ute Walter im Rahmenprogramm zu etablieren. Zur Eröffnung gab es gleich das „Seven Nation Army“ von den „White Stripes“, und auch in der Folge schaffte es die Band, mit leisen und rockigen Tönen der Veranstaltung den passenden „Soundtrack“ zu verleihen.  Zur entspannten Atmosphäre des Abends trug auch die Moderation bei.  Die beiden Zehntklässler Jakob Neubauer und Fabian Heinisch stellten gekonnt ihre Entertainer-Qualitäten unter Beweis, indem sie immer wieder einen treffenden Kommentar zu den anstehenden Darbietungen parat hatten. Und von diesen gab es viele.

Sportgala_4

Denn mehr als 150 Schülerinnen und Schüler von den 5. Klassen bis zur Oberstufe nutzten bei Scheinwerferlicht und Nebelmaschine mit unübersehbarer Freude die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen abseits mathematischer Formeln, wirtschaftswissenschaftlicher Theorien und schwer einprägsamer Englischvokabeln zu präsentieren. Herauskamen akrobatische Flugeinlagen unter dem Basketballkorb, waghalsige Sprünge beim „Parkour“, anmutige Balletteinlagen, fetzige Rock ’n Roll-Tänze, atemberaubende Artistikeinlagen beim Bodenturnen und Choreographien auf dem Einrad, die für Gänsehaut-Momente sorgten.

Auffällig war dabei die durchaus ungleiche Geschlechterverteilung. Denn vor allem das vermeintlich schwache Geschlecht war bei den diversen Tanz- und Turneinlagen eindeutig in der Überzahl und selbst beim „Stomp mit Basketbällen“ sehr gut vertreten. Besonders lauten Applaus ernteten deswegen wohl auch die jungen Männer des Gymnastik- und Tanz-Kurses der Q11. Zusammen mit Jan Bauer (Q12) als Solo-Tänzer ließen sie bei Michael Jacksons „Thriller“ den „King of Pop“ auferstehen, was zu echten Jubelstürmen auf der voll besetzten Zuschauertribüne führte.

Sportgala_7

In den Bereich des Spitzensports reichte die Einrad-Choreographie des RSV Soli Reuth. Dessen bereits mehrfach ausgezeichnetes Team besteht in der Mehrzahl aus Schülerinnen des FWGs, die dem staunenden Publikum die ganze Ästhetik dieser Sportart vermittelten. Wie Stars in der Manege durften sich auch die insgesamt 15 Turnerinnen fühlen, die bei ihren Einlagen am Boden und am Mini-Trampolin nahezu durch die Lüfte flogen. Sie alle entstammen den Talentschmieden der Turnvereine im Landkreis, was einen weiteren Aspekt der „Sport-Gala“ deutlich machte: Nicht nur das Frankenwald-Gymnasium sondern der gesamte Landkreis darf sich glücklich schätzen, über derart begeisterte aber auch begeisternde junge Sportler zu verfügen.

Am Ende des Programms herrschte endgültig Party-Stimmung, bei der es auch die Zuschauer von den Sitzen riss: Zum 80er Hit „Walking on sunshine“ tanzten alle – egal ob vor, hinter  oder auf der Zuschauertribüne.
-mts-

Die Programmpunkte der „Sport-Gala“ im Überblick:

Tüchertanz „Adiamus“ (6. Klassen; Leitung: Stefanie Huber)
„Fitness an der Langbank“ (5. Klassen; Leitung: Silke Woletz-Bauer)
„I’m a believer“ (Rock ’n Roll-Tanzgruppe; Leitung: Silke Woletz-Bauer)
„Le Parkour“ (6b und RS II; Leitung: Stefanie Huber)
Hip Hop Flashmob „Glow“ (7. Klassen; Leitung: Katharina Trapper)
„Turnen einmal anders“ (7. Klassen; Leitung: Petra Höpp)
„Stomp mit Basketbällen“ (7. Klassen; Leitung: Katharina Trapper)
„Madonna meets Michael“ (Gymnastik- und Tanz-Kurs Q11; Leitung: Petra Höpp)

Sportgala_8
„Basketball-Performance“ (alle Jahrgangstufen; Leitung: Silke Woletz-Bauer und Wolfgang Ferner)
Ballett „It’s my life“ (Theresa Pietz, Sophie Mitter, Sophia Heinlein)
„Turnen im Stern und Akrobatik“ (9. Klassen; Leitung: Stefanie Huber)
„Candyman“(Gymnastik- und Tanz-Kurs Q12; Leitung: Silke Woletz-Bauer)
„Turnen am Boden und am Mini-Trampolin“ (alle Jahrgangsstufen; Leitung: Silke Woletz-Bauer)
Einrad-Choreographie (RSV Soli Reuth; Leitung: Thomas Bittruf)
„Shake it off“(Rock ’n Roll-Tanzgruppe; Leitung: Silke Woletz-Bauer)