Der Drogendealer und die Polizei

 

Sie waren alle da – darunter auch ein Lehrer, der sich zum Affen macht, und sogar Darth Vader! Auch dieses Jahr herrschte wieder ausgelassene Stimmung beim Tutoren-Fasching des FWGs, den die Tutoren für die drei 5. Klassen in der Mensa veranstaltet hatten. Neben den vielen bunten und originellen Kostümen stand natürlich das abwechslungsreiche Programm mit jeder Menge Spaß und Spiel im Mittelpunkt. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Tutoren Annika und David ging es schon mit den Spielen los.

 

Zuerst konnten die Schüler bei der „Reise nach Jerusalem“ ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen. Anschließend zeigten die Fünftklässler, aber auch einige Tutoren, vollen Einsatz beim "Zeitungstanz". Hierbei muss man versuchen, auf einem immer kleiner werdenden Zeitungsstück mehr oder weniger ausdrucksstarke Tanzbewegungen zu vollführen. Anschließend waren sowohl Geschick als auch Schnelligkeit gefragt: Der Eierlauf, wenn auch nur mit Plastikeiern, verlangte von den Schülern einiges ab, während sie den Hindernisparcours unter den wachsamen Augen der Tutoren durchlaufen mussten.

 

Anschließend wurden noch Luftballon-Zertreten und ein Mohrenkopfessen veranstaltet. Insbesondere bei letzterem waren alle topmotiviert und steckten mit größtem Einsatz ihren Kopf in die Schokoküsse, ehe sie diese mit rekordverdächtigen Geschwindigkeiten verschlangen.

Nach einer kurzen Pause mit einem Tanz-Tutorial von einigen Tutoren kam es dann zum Höhepunkt des Tages: dem Kostümwettbewerb. Beinahe wie bei „Germany’s Next Top Model“ präsentierten die Schüler ihre Kostüme auf dem Laufsteg der Jury, bestehend aus Frau Ginevrino, Frau Götz und den Tutoren Lea und Lina. Ihnen präsentierten sich ein, nach eigener Aussage, nicht näher definierbares Monster, Darth Vader, eine FBI-Agentin und viele andere. Letztendlich gewonnen haben dann aber weder Martha Stuart oder der Teufel, sondern Rotkäppchen (Platz 3), der professionelle Drogendealer (Platz 2) und das Hogwarts Schulmädchen auf Platz 1. Abschließend konnten die noch nicht ausgepowerten Schüler beim Sackhüpfen ihre Sprungkraft beweisen.

Der Nachmittag klang dann mit einer letzten Polonaise und viel guter Stimmung aus. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Fünftklässler einen Nachmittag mit viel Spaß verbrachten und die Gemeinschaft der "neuen" Jahrgangsstufe gestärkt worden ist.

Ein Dank geht an alle Tutoren, den AK „Technik“und den AK „Orga“, die für Musik und Verpflegung sorgten, ebenso wie an die betreuenden Lehrkräfte Frau Gödel und Herrn Ginevrino.

- Bastian Heinlein