Scheckübergabe bei der Aktion „Menschen laufen für Menschen“ am Frankenwald-Gymnasium

  

Illubabor, Hararghe, Tigray und Babile. Als die Fünftklässler des Frankenwald-Gymnasiums diese Namen vernehmen, wissen sie zunächst nichts damit anzufangen. Licht ins Dunkle bringt in diesem Zusammenhang Ulrich Zeuß. Der ehemalige Sportlehrer des FWGs ist an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt, um den jungen Schülerinnen und Schülern in seiner Funktion als Repräsentant der Stiftung "Menschen für Menschen" seinen Dank auszusprechen. Denn mit ihrem sportlichen Einsatz haben es die "FWGler" geschafft, insgesamt 4220 Euro für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe und somit für diese ärmsten Regionen Afrikas zu erlaufen.

 

„Laufen für den guten Zweck“ - unter diesem Motto stand nämlich auch in diesem Jahr der längst zur Tradition gewordene Lauftag "Menschen laufen für Menschen" am Frankenwald-Gymnasium, der für die 5. Klassen wieder zu einem kombinierten Erlebnis aus sportlicher Bewegung und sozialem Engagement wurde. Ein weiterer Höhepunkt dieser Veranstaltung war die Scheckübergabe an die „Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe“ im Sonnenhof des Frankenwald-Gymnasiums. Dass dabei die stolze Summe von 4220 Euro zusammenkam, machte auch die Schülerinnen und Schüler stolz. Von Ulrich Zeuß und weitern Mitgliedern der Ortsgruppe "Menschen für Menschen" erfuhren sie nun, was mit dem von ihnen gesammelten Geld passieren wird.

Am 30. Mai und damit einen Tag nach Karlheinz Böhms Tod hatten sich Schülerinnen und Schüler der vier 5. Klassen des FWGs entschieden, entweder eine 15-km-Wanderstrecke oder mehrere Runden der drei Kilometer langen Joggingstrecke hinter der Festung für den guten Zweck zu absolvieren. „Jeder Kilometer für einen guten Zweck“ – nach diesem Motto liefen die Schülerinnen und Schüler gegen die Armut und verknüpften freiwillige, körperliche Anstrengung sehr bewusst mit Gedanken wie Wassernot, hungernde Kinder, landwirtschaftliche Ausbildung und dem wichtigen Spendenziel „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Nach Addition aller eingezahlten Sponsorengelder für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe konnte im Rahmen einer kleinen Abschlussveranstaltung am FWG der Scheck an Ingrid Horneber, Harald Rausch und Ulrich Zeuß von der Ortsgruppe Kronach „Menschen für Menschen“ übergeben werden. Organisator Ulrich Zeuß bedankte sich bei allen Schülern der 5. Klassen für das gezeigte Engagement und vermittelte den Schülerinnen und Schülern nochmals den Sinn der Veranstaltung im Zeichen der Entwicklungshilfe für Äthiopien.

Die vorgegebene soziale Formel „gesponserter Betrag pro Kilometer x gelaufene Kilometer = persönliches Engagement der Schülerinnen und Schüler in Euro“ gilt am Frankenwald-Gymnasium bereits seit 1995.

Was derartige Spenden für die ländlichen und zugleich ärmsten Regionen Äthiopiens bedeuten und wie wirkungsvoll sie durch Karlheinz Böhms Organisation vor Ort in enger Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung bereits seit über 30 Jahren umgesetzt werden, belegte der eindrucksvolle Kurzvortrag von Harald Rausch. Der Kronacher hatte die Regionen Äthiopiens erst vor kurzem besucht. „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, unter welch armseligen Bedingungen vor allem die Kinder dort leben. Aber mit eurem Beitrag helft ihr aktiv mit, für die dortigen Kinder eine Schule zu bauen und ihnen damit Hoffnung zu schenken." Die Schülerinnen und Schüler des FWGs waren von diesen Einblicken sichtlich beeindruckt. Und auch Schulleiter Dr. Klaus Morsch dankte den Fünftklässlern für deren Einsatz und sprach zugleich dem Team um Ulrich Zeuß die weitere Unterstützung dieses bemerkenswerten Projekts durch das FWG zu.

-mts-