Frankenwald-Gymnasium
Kronach
Fördern - Werte - Gemeinschaft

 

Schulfest des Frankenwald-Gymnasiums am Freitag

 

 

Das Es ist fester Bestandteil des Schuljahres und zugleich Möglichkeit, abseits von allem Unterrichtsgeschehen und am Ende eines Schuljahres Kontakte zu knüpfen und Gemeinschaft zu erleben: Das Schulfestfest des Frankenwald-Gymnasiums findet in diesem Jahr bereits am vorletzten Freitag des Schuljahres und somit am 19. Juli statt. Das Schulfest beginnt für alle Gäste um 15 Uhr und bietet ein rundum buntes Programm. Höhepunkte sind sicherlich die zahlreichen musikalischen Darbietungen auf gleich zwei Bühnen, die von der FWG-Big-Band, der Schülerband bis hin zur aktuellen Lehrerband reichen. Weitere Höhepunkt sind die Ausstellung der Fachschaft Kunst im Untergeschoss und der Fotowettbewerb samt Preisverleihung des P-Seminars „Bildband Kronach“. Der Elternbeirat lädt, unterstützt von den „Freunden des Frankenwald-Gymnasiums“, zum gemütlichen Kaffeetrinken in den Sonnenhof der Schule ein. Weitere Aktivitäten, wie „Waden-Raten“, eine Geisterbahn oder Fußball-Billard auf einer überdimensionalen Hüpfburg, runden die Veranstaltung genauso ab wie die kulinarischen Köstlichkeiten. Das offizielle Ende des Schulfestes ist um 18 Uhr. Das Schulfest richtet sich auch an diesem Jahr an Eltern, Verwandte und Freunde der Schülerinnen und Schüler, aber auch an alle anderen Freunde und „Ehemaligen“ des FWG. 

-mts-

.

 

 

 

 

--------------------------------------------

 

 Alles Gute für die Zukunft!

 

 Das Frankenwald-Gymnasium wünscht den 86 Abiturientinnen und Abiturienten, die am 28. Juni 2019 ihr Abiturzeugnis überreicht bekommen haben, alles erdenklich Gute für die Zukunft und die weiteren Lebenswege! Wir hoffen auf möglichst viele Wiedersehen an „eurem“ FWG!

 

 


Vom 21. bis zum 24.3. 2019 fand wieder die Zweitgrößte Buchmesse Deutschlands statt. Dort begegnete man neben literarisch ausgebildetem Fachpublikum auch vielen interessierten Schülern.

 

„Die Jugend liest zu wenig“ - Das bekommen die jungen Leute oft zu hören. Und doch: Besucht man die sich auf fünf Hallen erstreckende Leipziger Buchmesse, trifft man dort auf ein facettenreiches Publikum.

 

Gerade für diejenigen unter uns, die die Gelegenheit dazu nutzen wollen um über Neuerscheinungen auf dem Laufenden zu bleiben oder einfach die Chance nutzen wollen mit den Autoren in Kontakt zu treten, ist die Buchmesse eine interessante Veranstaltung. Viele bekannte und (noch) unbekannte Autoren nutzen dies, um mit ihrem zukünftigen Publikum in Berührung zu kommen, während die Fans sich freuen ihren Lieblingsautor persönlich zu begegnen und auch neue vielversprechende Künstler zu treffen. Die Messe ist also nicht nur eine reine Werbeaktion für Autoren und Verlage, sondern zugleich auch Berührpunkt verschiedener Standpunkte.

Dies zeigt auch die Vielfalt der Angebote. So gibt es neben den eher für Fachpublikum bedeutenden

Themengebieten, oder den Hörbuch Ausstellern, auch ganze Hallen für Fantasy oder Manga Fans. Gerade diese beiden Bereiche sind  für die jüngere Generation sehr verlockend. In der Phantasik – Halle trifft man auf ein breites Spektrum an Besuchern, von Teenagern die den nächsten Band der bekannten „Ein Lied von Eis und Feuer“ - suchen, über Familien die schon ihre kleinsten mit der fantastischen Welt der Bücher in Berührung bringen wollen, bis hin zu Erwachsenen, die begeistert die schon lange bestehende Science – Fiction Serie „Perry Rhodan“ weiterverfolgen.

Und auch die bunten Cosplayer sind eine wahre Attraktion. Von vielen anfangs eher skeptsich beäugt, wendet sich die Abneigung schon bald, wenn man erst einmal seinen lebendig gewordenen Filmhelden wie „Captain Jack Sparrow“ oder einer ganzen Quidditch - Mannschaft aus „Harry Potter“ gegenübersteht. Bald fragen sogar eingefleischte Comicfans, die vom Anfang an dabei waren, woher man den diesen Charakter kennt und ob man den ein Foto machen dürfe. Es wird so nicht nur zu einem Austausch unter Gleichgesinnten, sondern auch zu einer Begegnung auf Augenhöhe, zwischen Generationen und Schichten, die man sonst nur selten so erfolgreich vorfindet.

Gerade für die Jüngerer Generation ist dies eine Möglichkeit zu zeigen, dass Bücher noch längst nicht veraltet sind und die Literaturszene stattdessen mit jungem Elan und modernen Ideen zu unterstützen. Denn eins ist sicher: Die Jugend liest – und das mehr als so mancher erwartet.