Frankenwald-Gymnasium
Kronach
Fördern - Werte - Gemeinschaft

 

Schulfest des Frankenwald-Gymnasiums am Freitag

 

 

Das Es ist fester Bestandteil des Schuljahres und zugleich Möglichkeit, abseits von allem Unterrichtsgeschehen und am Ende eines Schuljahres Kontakte zu knüpfen und Gemeinschaft zu erleben: Das Schulfestfest des Frankenwald-Gymnasiums findet in diesem Jahr bereits am vorletzten Freitag des Schuljahres und somit am 19. Juli statt. Das Schulfest beginnt für alle Gäste um 15 Uhr und bietet ein rundum buntes Programm. Höhepunkte sind sicherlich die zahlreichen musikalischen Darbietungen auf gleich zwei Bühnen, die von der FWG-Big-Band, der Schülerband bis hin zur aktuellen Lehrerband reichen. Weitere Höhepunkt sind die Ausstellung der Fachschaft Kunst im Untergeschoss und der Fotowettbewerb samt Preisverleihung des P-Seminars „Bildband Kronach“. Der Elternbeirat lädt, unterstützt von den „Freunden des Frankenwald-Gymnasiums“, zum gemütlichen Kaffeetrinken in den Sonnenhof der Schule ein. Weitere Aktivitäten, wie „Waden-Raten“, eine Geisterbahn oder Fußball-Billard auf einer überdimensionalen Hüpfburg, runden die Veranstaltung genauso ab wie die kulinarischen Köstlichkeiten. Das offizielle Ende des Schulfestes ist um 18 Uhr. Das Schulfest richtet sich auch an diesem Jahr an Eltern, Verwandte und Freunde der Schülerinnen und Schüler, aber auch an alle anderen Freunde und „Ehemaligen“ des FWG. 

-mts-

.

 

 

 

 

--------------------------------------------

 

 Alles Gute für die Zukunft!

 

 Das Frankenwald-Gymnasium wünscht den 86 Abiturientinnen und Abiturienten, die am 28. Juni 2019 ihr Abiturzeugnis überreicht bekommen haben, alles erdenklich Gute für die Zukunft und die weiteren Lebenswege! Wir hoffen auf möglichst viele Wiedersehen an „eurem“ FWG!

 

 

Erst klappert und bohrt es – dann kurz Ruhe, gefolgt von infernalischem Lärm - gerne auch als Musik bezeichnet - deren Bass ein bisschen aufgedreht wird. Und zum Abschluss ein heiden Lärm, wenn der Bautrupp weiterzieht, die Leiter klappert gegen die Schulter, Schlüssel klimpern und das Etikettiergerät rauscht im Takt der Verpackungen, die munter die Treppe hinunterrutschen.

 

Es geht nicht um den Aufbau eines Heavy Metall Konzerts und auch nicht um ein hypermodernes Theaterstück. Sondern wir rüsten auf!

Die Generalsanierung wird kommen, aber bis dahin werkeln wir das FWG ins 21. Jahrhundert. Das Digitalisierungspaket II macht möglich, was viele sich seit Jahren wünschen – moderne Technik zieht ein. Und weil unsere Informatikabteilung nunmal nicht locker lässt und bei uns die Technik nicht Selbstzweck oder Belustigung sein soll, haben wir lange getestet, vermessen, geprüft, verworfen und von vorne neu geplant. Die derzeitige Standardausstattung mit interaktiven Tafeln erwies sich in manchen der Fachräume als unzureichend, schwer wartbar und generell zu komplex aufgebaut. Fällt ein Teil des Systems aus – bleibt nur der Unterricht mit Hand und Fuß. Das geht besser!

Unsere neue Ausstattung ist einige Generationen voraus und modular aufgebaut aus einem lichtstarken Tageslichtbeamer, der beliebig groß ein Bild projizieren kann. Das freut vor allem die Schülerinnen und Schüler in den hinteren Reihen. Eine Soundbar mit Raumklang, der vor allem Sprache sehr gut verständlich ausgibt und einer festen Kabelverbindung zum Beamer – Störgeräusche durch andere elektronische Geräte schrecken also nicht mehr ganze Klassen auf.

Die Dokumentenkamera auf den neuen Pulten ermöglicht einen vollwertigen Ersatz für die in die Jahre gekommenen Overheads und funktionieren mit und ohne angeschlossenen Rechner. Die großen Multitouch- Rechner ergänzen am Tisch die Technik und ermöglichen alle Funktionen eines Windows- Rechner zu nutzen entweder mit Tastatur und Maus, oder aber im Tablet- Modus.

Das I-Tüpfelchen sind vollautomatische Streaminggeräte (Clickshare von Barco), die es erlauben, sich von jedem Endgerät per App oder Dongle auf den Beamer zu schalten. Während der Lehrer durch die Klasse läuft, kann er gleichzeitig den Bildschirm seines tragbaren Geräts an die Wand streamen. Schülerantworten können direkt am Platz eingeben werden und können den Unterricht mit gestalten. Die Kreidetafel bleibt für Ergänzungen und Entwicklungen innerhalb einer Aufgabe frei.

 

Seit Dezember ziehen jeden Freitag und in diversen Freistunden Mitglieder der Netz- AG und des MINT- Labors durchs Schulhaus und Schrauben Soundbars an Wände, justieren Beamer in optimale Position und ziehen Kabel über Kabel durch die Kanäle. Die Kollegen scharren schon seit langem mit den Füßen und arbeiten mittlerweile in allen Fachbereichen mit der neuen Technik. Die Sprachler freuen sich über die Bose- Soundbar, die Mathematiker über die Rechner, mit denen man nun auch im Klassenzimmer Geometrie am Computer betreiben kann und alle anderen sind begeistert vom kabellosen Streamen.

Die in diesem Schuljahr eingeführten E-Books werden zurzeit in der Schülerversion ebenfalls auf die Rechner installiert, sodass jederzeit auch die Bücher der Hauptfächer zur Verfügung stehen.

Zum Abschluss bleibt nur ein Zitat von Schülerinnen und Schülern des FWG:

„Digitalisierung? – Läuft bei uns“!