Frankenwald-Gymnasium
Kronach
Fördern - Werte - Gemeinschaft

   

„save the date“ – Samstag, 21. März 2020

Informationsveranstaltung zum Übertritt ans Gymnasium

 

Das Frankenwald-Gymnasium öffnet am Samstag, den 21. März, ab 9 Uhr seine Pforten zu der alljährlichen Informationsveranstaltung über den möglichen Übertritt an das Gymnasium. Dabei sind sowohl die Eltern als auch die Kinder recht herzlich eingeladen, Schulhaus und Schulleben am FWG näher kennen zu lernen und sich aus erster Hand über das vielfältige Angebot der Schule zu informieren. Dabei besteht auch die Möglichkeit, mit Lehrkräften, Schülerschaft und Eltern ins persönliche Gespräch zu kommen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

Gemeinsamer Treffpunkt ist um 9.00 Uhr die Pausenhalle des Gymnasiums. Von hier aus werden die Kinder von den Tutoren des FWG zunächst durch das Schulhaus und dann in die Sporthalle geführt, um dort ein eigenes Programm zu absolvieren, bei dem Sportbekleidung und Sportschuhe empfohlen werden. 

Nach dem einführenden Vortrag erkunden die Eltern in geführten Kleingruppen das Schulhaus und das pädagogische Angebot am FWG. Gegen 11.45 Uhr gehen die Eltern dann gemeinsam in die Sporthallen, um dort eine kleine Vorführung bestaunen zu können. Die Veranstaltung wird gegen 12 Uhr beendet sein.

 

Zusätzliche Informationen zum offenen Ganztagesangebot am FWG gibt es am 7. Mai 2020 im Rahmen eines Elternabends.

 

 

--------------------------------------------

 

 

 

Tutoren Sommerfest 2017

Es war sowohl der Höhe- als auch der Endpunkt einer Zusammenarbeit der ganz besonderen Art: Ende vergangener Woche hatten die Tutoren des Frankenwald-Gymnasiums zum letzten Mal ihre Schützlinge der diesjährigen 5. Klassen zu einer Veranstaltung eingeladen, um gemeinsam einen Schlussstrich unter eine elfmonatige und intensive Betreuung zu ziehen, aber zugleich einen Rückblick auf die gemeinsam erlebten Ereignisse zu werfen. Dabei stand auch ein kleines Jubiläum an: Vor 15 Jahren wurde auf Initiative von Studiendirektor Adrian Ginevrino das Tutorensystem am FWG eingeführt. 15 Jahre später ist es aus der Schule kaum mehr wegzudenken.

Welch hohen Stellenwert das Tutorensystem am FWG hat, wurde nämlich beim Sommerfest durch die hohe Anzahl der Besucher dokumentiert. Die rund 80 Fünftklässler hatten ihre Eltern und Geschwister mit zur Schule gebracht, um in und außerhalb der Schule gemeinsam mit ihren etwa 25 Tutoren einen gebührenden Abschluss zu feiern. Bei ihrer Begrüßung bedankten sich Adrian Ginevrino und Studienrätin Katharina Gödel als Betreuer der Tutoren bei den Eltern, deren Besuch nicht zuletzt ein Zeichen für die Anerkennung der Tutorenarbeit sei. Sie bedankten sich aber auch bei den Tutoren selbst, die im Laufe des Schuljahres in zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen für die „Neulinge“ am FWG vorbildliches Engagement gezeigt hatten, das weit über den Unterrichtsalltag hinausreichte. Auch die Eltern spendeten den Schülern dankbar Applaus für die liebevolle Betreuung ihrer Sprösslinge. 

Das FWG kann zu Recht stolz auf sein Tutorensystem sein, in dem sich Schüler der Mittel- und Oberstufe verpflichtet sehen, den „Neuen“ am FWG im ersten schweren Jahr an der neuen Schule zur Seite zu stehen und mit zahlreichen und abwechslungsreichen Veranstaltungen für diverse Höhepunkte im Schuljahr zu sorgen. Bei der Begrüßung der Gäste ergriffen die Tutoren aber auch selbst das Wort. Ihr Dank richtete sich sowohl an ihre beiden betreuenden Lehrkräfte als auch an weitere, zahlreich erschienene Schüler, die den Abend und somit die Tutoren freiwillig als Helfer unterstützten. Gleiches galt für die Lehrer, die recht zahlreich am Sommerfest vertreten waren, und die zusammen mit Hausmeister Bernhard Geiger im gesamten Schuljahr viel Zeit und Geduld im der Zusammenarbeit mit den Tutoren bewiesen hätten.

Der Sommerfestabend gestaltete sich im Anschluss als ein Spiegelbild des laufenden Schuljahrs, denn wieder einmal hatten sich die Tutoren für ihre „Zöglinge“ mächtig ins Zeug gelegt. Die Fünftklässler mussten bei einem Spielparcours insgesamt zwölf verschiedene Stationen durchlaufen, bei denen sie ihre Geschicklichkeit und Schnelligkeit unter Beweis stellten. Die Ergebnisse der verschiedenen Prüfungen wie Eierlauf, Kegeln und Papierschlangenschneiden wurden gesammelt, ausgewertet und am Ende wurde der „Spielekönig“  feierlich ausgerufen. Die Eltern nutzten zwischenzeitlich die Gelegenheit sich untereinander oder mit den Lehrkräften auszutauschen. Für den dazu passenden gemütlichen Rahmen hatten neben den Tutoren weitere Helfer aus höheren Klassen gesorgt. Sie versorgten die Gäste mit reichlich Speisen und Getränken.

-mts-